Wort und Antwort - Startseite
Startseite
Titelcover der aktuelle Ausgabe 1/2017 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Den Aufbau eines jeden Heftes
finden Sie hier.
Wir über uns
Unsere Schwerpunkte und Akzente finden Sie hier.
Die Schriftleitung
stellt sich hier vor.
Unsere Autoren
Jahresverzeichnis 2016
Jahresverzeichnis 2016
als PDF PDF.
Ausgaben der letzten Jahre
Die kompletten Ausgaben
im PDF PDF-Format
finden Sie hier.
Unsere aktuelle Ausgabe 1/2017 zum Thema
»Vorhang auf. Ungarn«
mit folgenden Beiträgen:

Stichwort
Georg Paul Hefty
Ungarn
Wenn Worte und Begriffe nicht allein philologische, sondern gesellschaftsprägende Bedeutung haben, dann ist es für das Selbstverständnis wie für die Erwartungen eines Volkes von Gewicht, mit welchem Wort, welchem Begriff seine Nationalhymne beginnt. „Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland“ lautet die für die Bundesrepublik gültige Version des von Hoffmann von Fallersleben 1841 verfassten Liedes der Deutschen, weil sie „die Werte verbindlich zum Ausdruck bringt, denen wir uns als Deutsche, als Europäer und als Teil der Völkergemeinschaft verpflichtet fühlen“. So bekräftigte es Bundespräsident Richard von Weizsäcker am 19. August 1991 nach Vollendung der deutschen Einheit. Vom recht weltlichen bundesrepublikanischen Dreiklang unterscheidet sich die ungarische Hymne mit der Anrufung des Allmächtigen fundamental: „Gott, segne den Ungarn …“
Lesen Sie mehr...   
Leseprobe 1
András Máté-Tóth
Paradoxe Mitte
Das verblasste Lächeln in Ungarn
Lesen Sie diesen vollständigen, ungekürzten BeitragDer ungarische Schriftsteller György Konrád – in Deutschland nicht zuletzt durch seine Präsidentschaft bei der Akademie der Künste in Berlin (1997–2003) bekannt – schrieb die auch für heute wegweisenden Sätze in seiner Antipolitik: „Wir verhelfen der Zwietracht zur Versöhnung, wir profanieren die militanten Extreme, wir exerzieren die paradoxe Mitte, wir machen in uns das Unvergleichliche durch“ und weiter: „ich entkrampfe die kriegerischen Extreme“.

Lesen Sie mehr...   
Leseprobe 2
József A. Tillmann
Monumente, Räume, Zeiten
„Understanding“ Ungarn
In der Nähe des Heldenplatzes in Budapest steht ein Zeitrad, das – laut Wikipedia – „die größte Sanduhr der Welt“ ist. „Das Zeitrad ist ein Rad mit einem Durchmesser von 8 m, bei einer Breite von 2,5 m.“ Die Sanduhr läuft jährlich ab und sollte sich – laut ihres Erfinders János Herner – ursprünglich sogar bewegen. Denn Herners Ziel war es, „die Zeit auch plastisch darzustellen, deshalb sollte die 60 Tonnen schwere Sanduhr nicht einfach nur aufgestellt werden, sondern auch langsam rollen – daher auch ihre Form“.

Lesen Sie mehr...   
Leseprobe 3
Sándor Fazakas
Ungarischer Protestantismus für eine bessere Welt
Ungarn befindet sich nach wie vor in einem ambivalenten Zustand zwischen Kontinuität und Umbruch. Die mehr als zwei Jahrzehnte zurückliegenden Entwicklungen haben gezeigt, dass die anfängliche theoretische und enthusiastische Überzeugung, dass ein autoritäres politisches System wie der Kommunismus endgültig der Vergangenheit angehört, einem nüchternen Pragmatismus gewichen ist.

Lesen Sie mehr...   



Unsere Website über dominikanische Theologie(n)

Wir haben anlässlich des 800-jährigen Jubiläums der Bestätigung des Ordens der Prediger, das wir von 2016 bis 2017 feiern, Schwestern und Brüder aller Zweige des Ordens, d. h. Moniales, Schwestern, Laiendominikaner und Fratres (Laien und Priester), Feministen wie Thomisten, junge wie erfahrene Theologinnen und Theologen, von allen Kontinenten stammend, eingeladen, die folgende Frage zu beantworten: „Was ist eine dominikanische Theologie?“
Das Ergebnis – 18 sehr unterschiedliche Beiträge – wird auf folgender Website vorgestellt:

www.dominicantheology.com

Tausende anderer Antworten wären ohne weiteres möglich …
Sie sind herzlich eingeladen, die einzelnen Beiträge auf unserer Website zu kommentieren. Wir hoffen auf eine lebhafte Diskussion – innerhalb und außerhalb des Ordens!
Unsere Abos
Sie haben die Wahl ...
weitere Infos zu unseren Abonnements
Infos für unsere Autor/-innen
finden Sie hier.
Die Presse über uns
Meinungen
Newsletter
Unser Newsletter informiert Sie über die Inhalte der neuesten Ausgabe.
Anzeigen
Mit Anzeigen und Inseraten erreichen Sie Ihre Zielgruppe. Anzeige aufgeben

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


Wort und Antwort
Telefon: +49 (0)711 / 44 06-140 · Fax: +49 (0)711 / 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum