zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite
Titelcover der aktuelle Ausgabe 2/2022 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Den Aufbau eines jeden Heftes
finden Sie hier.
Wir über uns
Unsere Schwerpunkte und Akzente finden Sie hier.
Die Schriftleitung
stellt sich hier vor.
Unsere Autoren
Die Jahresverzeichnisse ab 2010 finden Sie hier.
Ausgaben der letzten Jahre
Die kompletten Ausgaben
im PDF PDF-Format
finden Sie hier.
Unsere aktuelle Ausgabe 2/2022 zum Thema
»
Neue Distanz. Gefühle zeigen«
mit folgenden Beiträgen:

Stichwort
Ulrich Engel OP

Social distancing
Mehr als zwei Jahre leben wir mit dem Corona-Virus. Die meisten Menschen haben ihr Verhalten der pandemischen Situation angepasst und befolgen – mehr oder weniger strikt – die so genannten AHA-Regeln, die uns auffordern, Abstand zu halten, Hygiene-Maßnahmen zu beachten und Alltagsmaske zu tragen. Die Präventivtechnologie des persönlichen cordon sanitaire – mindestens 1,5 Meter sollen es sein – ist die angesagte, weil Schutz versprechende Immunisierungsstrategie.

Dass die gut gemeinten Distanzierungsmaßnahmen jedoch für Kinder und Jugendliche wie auch für alte und gebrechliche Menschen (nicht zuletzt in Pflegeeinrichtungen) schwerwiegende Folgen – Lerndefizite, Depressionen oder Vereinsamung – zeitigen, wurde erst nach und nach in aller Deutlichkeit erkannt.

Lesen Sie mehr...   
Leseprobe 1
Dieter Funke
Zuviel des Guten?
Über die Ambivalenz neuer Tugenden: Transparenz, Korrektheit, Distanz
Lesen Sie diesen vollständigen, ungekürzten BeitragDass auch in Tugenden das Laster steckt und im Zuviel des Guten das Böse lauert, hat nicht erst der Philosoph Martin Seel1 in seiner Tugendlehre hingewiesen. Bereits Paracelsus wusste, dass „[a]llein die Dosis das Gift macht“2: Zuviel des Guten bewirkt das Böse! Tugenden werden destruktiv in dem Moment, in dem sie sich von ihren Gegenpol lösen. Wer nur gut sein will und keinen inneren Kontakt zu seinen dunklen und „bösen“ Anteilen hat, droht im Guten zu verhärten und bewirkt das Gegenteil von dem, was er will. Was für die Einzelnen gilt, lässt sich auch auf derzeit gefragtes gesellschaftliches Verhalten übertragen. Dies gilt für die Tugend körperlicher Distanz angesichts von Corona und der notwendigen Aufklärung und Transparenz über sexuelle Gewalt in kirchlichen Kontext. Wenn diese neuen Tugenden aber absolut gesetzt werden und nicht mit ihrem Gegenpol verbunden bleiben, können sie das Gegenteil bewirken von dem, was sie beabsichtigen.3


Lesen Sie mehr...   
Leseprobe 2
Ulrich Hemel
Person, Nähe und Distanz im digitalen Sozialraum und in der Arbeitswelt
Noch vor wenigen Jahren war unsere Lebenswelt in Familie und Beruf überwiegend analog geprägt. Bis vor 30 Jahren waren das Festnetztelefon und das lineare Fernsehen, Telefax und gedruckte Zeitungen wesentliche Bestandteile des kommunikativen Alltags. Inzwischen dringen Smartphones in die Gestaltung von Kindheit und Jugend, aber auch in die Schlafzimmer der Erwachsenen vor. Soziale Medien erreichen mit WhatsApp, Facebook, Instagram und vielen anderen ein Milliardenpublikum weltweit. Ereignisse mit globalen Auswirkungen wie der Krieg in Syrien und in der Ukraine werden innerhalb von Sekunden digital kommuniziert.


Lesen Sie mehr...   
Leseprobe 3
Sebastian Maly
Nähe und Distanz bei Jugendlichen heute
An einem gewöhnlichen Schultag im Frühling lassen sich die Bewegungen und Begegnungen auf dem Schulhof des Canisius-Kollegs, einer Berliner Jesuitenschule, an der ich als Jesuit und Schulseelsorger tätig bin, folgendermaßen beschreiben: Neben den obligatorischen Räuber-und-Gendarm-Spielen laufen die Kinder paarweise oder in kleinen Gruppen im Gespräch vertieft ihre Runden. Viele lassen sich auf dem etwas weicheren Boden des Sportplatzes in Gruppen nieder, plaudern bestens gelaunt. Natürlich gelten noch Abstandsregeln und in dem Moment, wo es zurück ins Schulgebäude geht, setzen alle geübt ihre Masken auf. Dass diese Generation von Kindern und Jugendlichen auf den ersten Blick weniger oder anders Gefühle zeigen oder Kontakt meiden als frühere, kann ich jedenfalls nicht behaupten. Gerade nach den beiden Jahren mit Corona-Einschränkungen, digitalem Lernen, Wechselunterricht etc. scheint der Hunger nach Gemeinschaft und nach Kontakt, ja auch nach körperlichem Kontakt, ganz und gar altersgemäß zu sein.


Lesen Sie mehr...   
Unsere Abos
Sie haben die Wahl ...
weitere Infos zu unseren Abonnements
Infos für unsere Autor/-innen
finden Sie hier.
Die Presse über uns
Meinungen
Anzeigen
Mit Anzeigen und Inseraten erreichen Sie Ihre Zielgruppe. Anzeige aufgeben

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


Wort und Antwort
Telefon: +49 (0)711 / 44 06-140 · Fax: +49 (0)711 / 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Datenschutz | Impressum